Volker Beck Concerned About Pope Francis Being Pre-Vatican II

 Volker Beck Concerned About Pope Francis Being Pre-Vatican II


Volker Beck, the Religio-Political spokesman for the Greens, accusing the Pope in terms of gay marriage is suffering from a “theological relapse’ to before Vatican II. His criticism is irrelevant and poorly formulated.
A commentary by John GrafBerlin (kath.net / jg) Volker Beck, the religio-political spokesperson for the Greens in the German Bundestag, claims that Pope Francis is assuming a “theological backslide” to before the Second Vatican Council. Pope Francis had previously referred to a proposed draft law on equality of homosexual couples with married couples in Malta as an “anthropological throwback.”

Beck employed the declaration “Dignitatis Humanae” to highlight his opinion, which he characterized as the “central font of the Council on religious freedom”. In this the Church is said to provide freedom of conscience emphasized for those who would not follow its teachings. The Church should “stop urging that the secular legislator who is committed to the constitutional precepts of human dignity, freedom and equality, directly or indirectly against homosexuals to adopt the discriminatory sexual teaching of the Church,” were Beck’s exact words.

His argument can be summarized as follows. The Catholic Church is for religious reasons against the extension of marriage to homosexual couples. Secular legislators are under constitutional obligations that is not compatible with the doctrine of the Church according to Beck’s view in the case of gay marriage. The Church has since the Second Vatican Council, the view that in matters of religion, freedom of conscience, the will of the individual is respected. Now, when Pope Francis asserts that the equality of gay marriage with the marriage of heterosexual couples is an “anthropological throwback,” he thus makes two errors.

Firstly, he demanded of the society, which – as shown above – is apparently required to accept different principles than is required by the Catholic Church, to accept its teaching.

Pope Francis demands as a representative of a religious community that lay bodies accept a doctrine contrary to its principles. That doesn’t serve him.

Secondly, contrary to the Pope of the teaching of the Second Vatican Council. This emphasizes the freedom of conscience in religious matters. No one should be forced into religious matters, to act against his conscience. Exactly, however, this is what would be required if the Church would impose its doctrine of society. Since Beck claims Pope Francis has gone back before the Second Vatican Council with this statement, he is probably assuming that the Council would have changed the doctrine of the Church in this issue.

There are a number of glaring errors present in this argument. It’s amazing how little a top German politician apparently understands a matter in which he is supposed to represent the position of his party.

The most significant flaw is an assertion that Beck does not explicitly respond. He accuses the Church of disregarding the freedom of conscience in religious matters if they “further prompt governments or parliaments to discriminate against homosexuals.” This means, however, that the advocacy of the Church against gay marriage by Beck’s view has a purely religious basis. That’s not true, as one can read in the “Considerations Regarding Proposals to Give Legal Recognition to Same Sex Unions” which had been published by the CDF in 2003. There were a matter that relates to the natural moral law. This is “recognized by right reason,” it says in paragraph 6. The Church argued in this matter not only on the basis of divine revelation, but with arguments that are in principle available to all who “seek to promote and protect the common good of society” itself, regardless of their religious beliefs.

If Beck demands that the Church should cease prompting secular legislators to take over their sexual morality, the accusation contained in it is ineffective. Pope Francis has not requested, the sexual teachings of the Church on homosexuality should be the basis for civil law. He has spoken out against the equality of gay marriage with traditional marriage. That would really stand out to anyone who really deals with the statement of the Pope.

The Declaration “Dignitatis Humanae” offers precious little support to Beck’s argument. It deals with the human right of free exercise of his religion. This right must be respected by the state legislature (DH 2). In this sense, the sentence is to be understood that in religious matters no one may be forced to act against his conscience. At the same time it insists, “that the highest norm of human life is the divine law itself” and every person has the duty and the right to “seek the truth in matters of religion” (DH 3). The explanation does not want to change, such as Beck seemingly takes the doctrine of the Church, when he speaks of a “back sliding” to before Vatican II. The Council questioned “the sacred tradition and the teaching of the Church, from which it continually brings forth new things that are in line with the old,” it says literally in DH 1 Volker Beck’s criticism of Pope Francis proves to be unfounded and irrelevant.

He is always noticed as a harsh critic of the Catholic Church. Is he just misinformed, or has he simply no arguments? Direct link to The Considerations Relating to the Proposals to Give Legal Recognition to Unions Between Homosexual Persons.

Volker Beck, der religionspolitische Sprecher der Grünen, wirft dem Papst in Bezug auf die Homo-Ehe einen ‚theologischen Rückfall’ vor. Seine Kritik ist unsachlich und schlecht fundiert. Ein Kommentar von Johannes Graf

Berlin (kath.net/jg)
Volker Beck, der religionspolitische Sprecher der Grünen im deutschen Bundestag, hat Papst Franziskus einen „theologischen Rückfall“ vor das Zweite Vatikanische Konzil unterstellt. Papst Franziskus hatte zuvor ein geplantes Gesetzesvorhaben zur Gleichstellung homosexueller Paare mit Ehepaaren in Malta als „anthropologischen Rückschritt“ bezeichnet.

Beck zog in seiner Stellungnahme die Erklärung „Dignitatis humanae“ heran, die er als „zentrale Schrift des Konzils zur Glaubensfreiheit“ charakterisierte. Darin habe die Kirche die Gewissensfreiheit derjenigen betont, die nicht ihren Lehren folgen würden. Die Kirche solle „aufhören, den weltlichen Gesetzgeber, der den verfassungsrechtlichen Geboten von Menschenwürde, Freiheit und Gleichheit verpflichtet ist, direkt oder indirekt aufzufordern, die gegenüber Homosexuellen diskriminierende Sexuallehre der Kirche zu übernehmen“, wurde Beck wörtlich zitiert.

17

Werbung

Seine Argumentation kann man wie folgt zusammenfassen. Die katholische Kirche ist aus religiösen Gründen gegen die Ausweitung der Ehe auf homosexuelle Paare. Weltliche Gesetzgeber sind den angegebenen verfassungsrechtlichen Geboten verpflichtet, die nach Becks Ansicht im Falle der Homo-Ehe nicht mit der Lehre der Kirche vereinbar ist. Die Kirche vertritt seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Ansicht, dass in religiösen Dingen die Gewissensfreiheit des einzelnen zu achten sei. Wenn nun Papst Franziskus behauptet, die Gleichstellung der Homo-Ehe mit der Ehe heterosexueller Paare sei ein „anthropologischer Rückschritt“, dann macht er damit gleich zwei Fehler.

Erstens verlange er von der Gesellschaft, die – wie oben dargestellt – angeblich anderen Prinzipien verpflichtet ist als die katholische Kirche, ihre Lehre zu übernehmen. Papst Franziskus fordere als Vertreter einer Religionsgemeinschaft, dass weltliche Instanzen eine Lehre übernehmen, die ihren Prinzipien widerspricht. Das stehe ihm nicht zu.

Zweitens widerspreche der Papst der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils. Dieses betone die Gewissensfreiheit in religiösen Fragen. Niemand dürfe in religiösen Fragen gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln. Genau das würde aber verlangt, wenn die Kirche ihre Lehre der Gesellschaft aufzwingen würde. Da Beck behauptet, Papst Franziskus falle mit dieser Aussage hinter das Zweite Vaticanum zurück, geht er wohl davon aus, dass das Konzil in dieser Frage die Lehre der Kirche geändert hätte.

In dieser Argumentation ist eine ganze Reihe von eklatanten Fehlern zu finden. Es ist erstaunlich, wie wenig ein deutscher Spitzenpolitiker offenbar von einer Materie versteht, zu der er die Position seiner Partei vertreten soll.

Der wesentlichste Fehler besteht in einer Voraussetzung, die Beck gar nicht explizit anspricht. Er wirft der Kirche vor, die Gewissensfreiheit in religiösen Fragen zu missachten, wenn sie „Regierungen oder Parlamente weiter auffordert, Homosexuelle zu benachteiligen“. Das heißt aber, dass das Eintreten der Kirche gegen die Homo-Ehe nach Becks Ansicht eine rein religiöse Grundlage hat. Das stimmt nicht, wie man in den „Erwägungen zu den Entwürfen einer rechtlichen Anerkennung der Lebensgemeinschaften zwischen Homosexuellen“ nachlesen kann, welche von der Glaubenskongregation im Jahr 2003 veröffentlich worden ist. Es handle sich um eine Materie, die das natürliche Sittengesetz betrifft. Dieses wird „von der rechten Vernunft erkannt“, heißt es in Absatz 6. Die Kirche argumentiert in dieser Sache nicht nur auf Grundlage der göttlichen Offenbarung, sondern mit Argumenten, die prinzipiell allen zugänglich sind, die sich „für die Förderung und den Schutz des Gemeinwohls der Gesellschaft einsetzen“, und zwar unabhängig von ihrer religiösen Überzeugung.

Wenn Beck fordert, die Kirche solle aufhören, weltliche Gesetzgeber dazu aufzufordern, ihre Sexualmoral zu übernehmen, so geht der darin enthaltene Vorwurf ins Leere. Papst Franziskus hat nicht verlangt, die Sexuallehre der Kirche zur Homosexualität solle zur Grundlage für zivilrechtliche Gesetze werden. Er hat sich gegen die Gleichstellung der Homo-Ehe mit der traditionellen Ehe ausgesprochen. Das müsste eigentlich jedem auffallen, der sich wirklich mit der Aussage des Papstes auseinander setzt.

Die Erklärung „Dignitatis humanae“ eignet sich zur Unterstützung der Beckschen Argumentation herzlich wenig. Sie befasst sich mit dem Recht des Menschen auf freie Ausübung seiner Religion. Dieses Recht muss vom staatlichen Gesetzgeber respektiert werden (DH 2). In diesem Sinn ist der Satz zu verstehen, dass in religiösen Dingen niemand gezwungen werden darf, gegen sein Gewissen zu handeln. Gleichzeitig gilt, „dass die höchste Norm des menschlichen Lebens das göttliche Gesetz selber ist“ und jeder Mensch die Pflicht und das Recht hat, „die Wahrheit im Bereich der Religion zu suchen“ (DH 3). Die Erklärung will auch die Lehre der Kirche nicht verändern, wie Beck offenbar annimmt, wenn er von einem „Rückfall“ vor das II. Vaticanum spricht. Das Konzil befragt „die heilige Tradition und die Lehre der Kirche, aus denen es immer Neues hervorholt, das mit dem Alten in Einklang steht“, heißt es wörtlich in DH 1.

Volker Becks Kritik an Papst Franziskus erweist sich als nicht fundiert und unsachlich. Er ist immer wieder als scharfer Kritiker der katholischen Kirche aufgefallen. Hat er sich nur schlecht informiert, oder hat er schlicht keine Argumente?

No comments yet.

Leave a Reply

Intronizacja
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE