“Pope Francis Just Abolished Sin”

Monday, December 30, 2013

“Pope Francis Just Abolished Sin”

— Scalfari’s New Christendom,

Where God is Replaced by I

Eugenio

(Rome) In his usual Sunday sermon, the atheist Eugenio Scalfari returned in his personal “wire” to Pope Francis, who last summer wrote the well-known left-wing journalist of old Masonic family a letter and granted an interview (see separate reports There is no Absolute Truth? – Pope’s Letter Misunderstood by Atheist Eugenio Scalfari and Truth and Belief – The Case of Misunderstanding in Dialogue with Non-believers and Christ is Not an Option Among Many, and Certainly Not for his Deputy on Earth – Why We do Not Like this Pope ). Scalfari claimed yesterday in his commentary once again that Pope Francis had ‘de facto abolished sin’.

Scalfari: “Pope has De Facto Abolished Sin With Evangelii Gaudium”

The founder of the daily newspaper La Repubblica refers back not to the direct contact with the Pope, but to his recently published Apostolic Letter. The “abolition of sin,” says Scalfari, was included in Evangelii Gaudium. An “abolition”, which was done by means of two instruments: on the one hand by equating the revealed Christ,  the Christian God, with love, mercy and forgiveness. And then by granting people complete freedom of conscience.

Pope Francis had raised conscience as the last instance of human action already in his letter to Scalfari and this statement was confirmed in his interview with Scalfari later. The Pope’s answers were indeed formulated by Scalfari himself, but the writing was just the Pope’s words again. The interview, was initially published on the website of the Vatican, as if it were part of the papal Magisterium, though it has since been removed, but a distancing from the highly controversial, non-Catholic statement has not occurred to date.

Strained Mercy

The renewed insistence by the well-known journalist outrageously appear in the polemics about the authenticity of the papal statements. Scalfari does not give up on the issue of freedom of conscience, he was actually jubilant about the basic message of the papal interviews. In fact, it would have been a historical sensation, if the papal statement had been done. This means that the Pope would make of the past 300 years of his own Church, which with good reason rejected and fought against basic tenets of Freemasonry.

“What can I say except that it’s a real mess?” Today writes the daily Il Giornale . “It is pure chaos, if you want to discuss about Christianity, by placing Jesus Christ in parentheses. Scalfari recognizes that the central argument of the Magisterium of Francis is mercy and divine forgiveness. Good: but what need there should be for this mercy, when sin would be abolished? What would God forgive if there is no more sin?”

Scalfari lets the Pope Live, but Christ Abolishes Christ

Scalfari’s interpretation, which is regarded to be relevant and most especially raises many questions to the most influential of those distant from the Church who interpret the pontificate of Pope Francis. Most Vaticanists, including Andrea Tornielli, only dare to ask some of the questions in criticizing Scalfari. So says Tornielli that Scalfari, in order to abolish sin would equally abolish the entire teaching of the new pope: “The Pope has referred to himself many times as ‘sinner’ and very often speaks of the mercy and forgiveness of sins. To know the mercy of God, a merciful God, who is never tired of forgiving, one must be aware of his own limitations, our sin, our weakness, our evil and our need for salvation, forgiveness, love and mercy. Therefore, it requires the awareness that we are sinners, and therefore the exact contrary of that ‘abolition’ of sin that Scalfari effects to ascribe to the Pope. ”

Scalfari’s Appeals to Pope Francis – Consent by Silence of the Vatican?

But that only addresses one side. Implicitly, the questions remain to Pope Francis, which Scalfari – by reason of the criteria – had chosen, to write him a letter. In this letter is already the controversial redefinition of freedom of conscience included as a kind of absolute standard. Scalfari reinforced the message in the Pope’s interview, which was indeed formulated by him, but previously submitted by him to the Pope for approval. A permission that has been expressly granted by the Pope. Also after criticism of the statement, which is very heavily weighted against a pope in the Church context, to date, no correction was made. Can Scalfari properly invoke to Pope Francis? He does it and as long as the Vatican does not oppose this, it must be assumed that this invocation is done with the consent of the Pope. But this would raise questions of principle of enormous dimension. Because then the question would be standing in space, what Pope Francis ever meant by sin. Similarly, the question of how the apparent contradiction between the statement on conscience with the Pope’s actual assertions to reconcile is to proclaim what is laid down in the Catechism of the Church.

Replace God by I

But above all is the frightening abyss taking place in the ambivalent relationship between the Pope and Francis Eugenio Scalfari. To accuse a Pope of heresy is no less abysmal as Scalfari speaks with real and fictional appeal to the Pope about religion and there nothing left but exclude Christ. Both areas are “dangerous”, as well as Il Giornale noticed. The atheist Scalfari seems here, “to house a tailor-made, fluid and relativistic Christianity,” said Il Giornale. But why does Pope Francis let him act freely. After all, the Pope again declared recently to be looking forward to the next meeting with the Doyen of Left journalism in Italy. Yet in Scalfaris’ way God will ultimately be replaced by the ego. Since there is not a God of the atheists, then the I will be deified and the word and the connected idea of God and divinity will be redefined. And what does the Pope say to that?

Text: Giuseppe Nardi image: Temp

Link to Katholisches…

Edit: a world where journalists attempt to authoritatively interpret and rule on the Magisterium.  Listen closely to them, they are more anxious about what Catholic doctrine means than most clergy, and are deeply upset that people are still believing Catholics.  Didn’t Vatican II do away with people like you?

AMGD

http://www.katholisches.info/2013/12/30/papst-franziskus-hat-faktisch-die-suende-abgeschafft-scalfaris-neues-christentum-das-gott-durch-das-ich-ersetzt/

 

========

 

Papst Franziskus hat faktisch die Sünde abgeschafft“ – Scalfaris neues Christentum, das Gott durch das Ich ersetzt

30. Dezember 2013 18:27 | Mitteilung an die Redaktion

(Rom) In seinem gewohnten Sonntagssermon kehrte der Atheist Eugenio Scalfari auf seinen persönlichen „Draht“ zu Papst Franziskus zurück, der dem bekannten linken Journalisten aus alter Freimaurerfamilie im vergangenen Sommer einen Brief schrieb und ein Interview gewährte (siehe eigene Berichte Gibt es keine absolute Wahrheit? – Mißverständlicher Papstbrief an Atheisten Eugenio Scalfari und Wahrheit und Gewissen – Die Mißverständnisfalle im Dialog mit Ungläubigen auch Christus ist keine Option unter vielen, schon gar nicht für seinen Stellvertreter auf Erden – Warum uns dieser Papst nicht gefällt). Scalfari behauptete gestern in seinem Kommentar erneut, daß Papst Franziskus „die Sünde de facto abgeschafft“ habe.

Scalfari: „Papst hat mit Evangelii Gaudium de facto die Sünde abgeschafft“

Der Gründer der Tageszeitung La Repubblica beruft sich dabei nicht auf den direkten Kontakt mit dem Papst, sondern auf dessen jüngst veröffentlichtes Apostolisches Schreiben. Die „Abschaffung der Sünde“, so Scalfari, sei in Evangelii Gaudium enthalten. Eine „Abschaffung“, die mittels zweier Instrumente geschehe: Einmal durch die Gleichsetzung des von Christus geoffenbarten christlichen Gottes mit Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung. Und dann indem dem Menschen völlige Gewissensfreiheit zuerkannt wird.

Papst Franziskus hatte bereits in seinem Schreiben an Scalfari das Gewissen zur Letztinstanz menschlichen Handelns erhoben und diese Aussage in seinem Interview mit Scalfari später bestätigt. Die Antworten des Papstes wurden zwar von Scalfari selbst formuliert, doch das Schreiben gibt direkt die Worte des Papstes wieder. Das Interview, zunächst auf der Internetseite des Vatikans veröffentlicht, als wäre es Teil des päpstlichen Lehramtes, wurde zwar inzwischen entfernt, doch eine Distanzierung von der höchst umstrittenen, nicht katholischen Aussage erfolgte bisher nicht.

Strapazierte Barmherzigkeit

Die erneute Feststellung des bekannten Journalisten erscheint ungeheuerlich nach den Polemiken um die Authentizität der päpstlichen Aussagen. Scalfari läßt in der Frage der Gewissensfreiheit nicht locker, hatte er doch jubiliert über die Kernaussage des Papst-Interviews. Tatsächlich wäre die päpstliche Aussage, sofern sie so erfolgt ist, eine historische Sensation. Damit würde sich der Papst die in den vergangenen 300 Jahren von der Kirche mit gutem Grund verworfene und bekämpfte Grundthese der Freimaurerei zu eigen machen.

„Was soll man dazu sagen, außer daß es ein richtiges Durcheinander ist?“, schreibt heute die Tageszeitung Il Giornale. „Es ist reines Chaos, wenn man über das Christentum diskutieren will, indem man Jesus Christus in Klammern setzt. Scalfari erkennt an, daß das zentrale Argument des Lehramtes von Franziskus die Barmherzigkeit und die göttliche Vergebung sind. Gut: aber welche Notwendigkeit sollte es für diese Barmherzigkeit geben, wenn die Sünde abgeschafft wäre? Was müßte dann noch von Gott vergeben werden, wenn es keine Sünde mehr gibt?“

Scalfari läßt den Papst leben, schafft aber Christus ab

Die Auslegung Scalfaris, der als maßgeblichster und vor allem einflußreichster kirchenferner Deuter des Pontifikats von Papst Franziskus zu betrachten ist, wirft zahlreiche Fragen auf. Die meisten Vatikanisten, darunter auch Andrea Tornielli wagen nur einen Teil der Fragen zu stellen, indem sie Kritik an Scalfari üben. So meint Tornielli, daß Scalfari, um die Sünde abschaffen zu können, gleich das gesamte Lehramt des neuen Papstes abschaffen müsse: „Der Papst hat sich selbst viele Male als ‚Sünder‘ bezeichnet und spricht sehr oft von der Barmherzigkeit und der Sündenvergebung. Um die Barmherzigkeit Gottes zu erfahren, eines barmherzigen Gottes, der nie müde wird, zu vergeben, muß man sich der eigenen Grenzen bewußt sein, unserer Sünde, unserer Schwachheit, unseres Bösen und unserer Notwendigkeit nach Rettung, Vergebung, Liebe, Barmherzigkeit. Deshalb bedarf es des Bewußtseins, daß wir Sünder sind, und damit des genauen Gegenteils jener ‚Abschaffung‘ der Sünde, die Scalfari so effektheischend dem Papst zuschreibt“.

Scalfaris Berufung auf Papst Franziskus – Zustimmung durch Schweigen des Vatikans?

Damit ist aber erst eine Seite angesprochen. Unausgesprochen bleiben die Fragen an Papst Franziskus, der Scalfari – aufgrund welcher Kriterien – auserwählte, um ihm einen Brief zu schreiben. In diesem Brief ist bereits die umstrittene Neudefinition der Gewissensfreiheit als einer Art absoluter Norm enthalten. Scalfari bekräftigte die Aussage im Papst-Interview, das zwar von ihm formuliert, aber vorher von ihm dem Papst zur Genehmigung vorgelegt worden war. Eine Genehmigung, die vom Papst ausdrücklich erteilt wurde. Auch nach Kritik an der Aussage, die gegenüber einem Papst im kirchlichen Rahmen sehr schwierig ist, wurde bis heute keine Korrektur vorgenommen. Kann sich Scalfari also zu Recht auf Papst Franziskus berufen? Er tut es und solange der Vatikan dem nicht widerspricht, muß angenommen werden, daß diese Berufung mit Zustimmung des Papstes geschieht. Das aber würde prinzipielle Fragen von enormer Dimension aufwerfen. Denn dann stünde die Frage im Raum, was Papst Franziskus überhaupt unter Sünde versteht. Ebenso die Frage, wie der offensichtliche Widerspruch zwischen der Aussage über das Gewissen mit der Feststellung des Papstes in Einklang zu bringen ist, das zu verkünden, was im Katechismus der Kirche festgeschrieben ist.

Gott durch das Ich ersetzen

Vor allem aber tut sich im ambivalenten Verhältnis zwischen Papst Franziskus und Eugenio Scalfari ein erschreckender Abgrund auf. Einen Papst der Häresie zu beschuldigen ist nicht minder abgründig, wie Scalfari unter fiktiver und realer Berufung auf den Papst über Religion sprechen und dabei aber Christus ausklammern zu lassen. Beide Stoßrichtungen sind „gefährlich“, wie auch Il Giornale bemerkt. Der Atheist Scalfari scheint dabei, „sich ein maßgeschneidertes, fließendes und relativistisches Christentum zu zimmern“, so Il Giornale. Warum aber läßt ihn Papst Franziskus ungehindert so handeln. Immerhin erklärte der Papst erst vor kurzem wieder, sich schon auf die nächste Begegnung mit dem Doyen des linken Journalismus in Italien zu freuen. Denn auf Scalfaris Weg wird Gott letztlich durch das eigene Ich ersetzt. Da es einen Gott für den Atheisten nicht gibt, wird das Ich vergöttlicht und das Wort und die damit zusammenhängende Vorstellung von Gott und der Göttlichkeit umdefiniert. Und was meint der Papst dazu?

No comments yet.

Leave a Reply

Intronizacja
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE