Rabbi Skorka: Matką wiary Bergoglio jest judaizm.

Rabbi Skorka: Pope Francis and Judaism — “We Dreamt, We Embraced in Front of the Wailing Wall”

bergodd

(Buenos Aires / Jerusalem) Will Pope Francis meet the “mother of his personal faith” in Judaism?  That, at least is what   his Argentine friend Rabbi Abraham Skorka in an interview with the Jesuit magazine Civilta Cattolica. Pope Francis arrives in a few days with a colorful entourage to the Holy Land.
The Catholic Church leader is not only accompanied, as usual, by cardinals and bishops of the Catholic Church, but this time also the honorary chairman of the Orthodox Churches, the Ecumenical Patriarch of Constantinople,   Bartholomew I. However, the most importantly will be  a personal friend of Jorge Mario Bergoglio, the Argentine Rabbi Abraham Skorka. The Vatican soon made ​​aware of a risk. The very obvious presence of a Jewish representative in the entourage of the Pope, who has   direct access to the Pope, boasting numerous interviews, could trigger irritation in the Muslim world in the Middle East.   Above all, the Muslim Palestinians could feel resentment . So there was a search  for an additional, Muslim travel companion. It is Omar Abboud, who will be the  representative of the Islamic community in Argentina. Abboud is a former Secretary General of the Islamic Center of Argentina .

Two Argentine Friends: Rabbi Skorka and the Muslim Representative Abboud

Vatican spokesman Father Lombardi said the Pope was accompanied by a Jewish and a Muslim agent with whom he is already in “a friendly dialogue” in Argentina .  In fact, Archbishop Bergoglio, Rabbi Skorka and Abboud took part as head of the Islamic Centre in the last ten years prior, as  the Pope’s choice in numerous joint events part that stood as a  sign of inter-religious dialogue and were largely initiated by Cardinal Bergoglio.

Skorka About Francis: “We Dreamed of Embracing Before the Wailing Wall”

While Abboud was invited in April to come along on the trip has so far refrained from publicity, Rabbi Skorka has engaged in intense media activism since the election of Pope Francis.  In his recent interview for the Jesuit magazine Civilta Cattolica (Volume 3934 v. May 17, 2914: D he Pope, the Rabbi and the Holy Land ), he said: “Since the election of Francis we have met three times in Rome.”  In one of these meetings, “we began to dream of standing together in front of the Wailing Wall, embracing, to give you a sign despite the two thousand years of disagreements between Jews and Christians, and that I accompany him to Bethlehem to be close to  his mind  in such an important moment,  as a gesture of friendship and respect, to give all peoples and nations of this region an indelible sign of peace.”
The interview with Rabbi Skorka led chief editor Father Antonio Spadaro, who led a now famous, but also controversial interview with Pope Francis last fall. Skorka also spoke of how Pope Francis see Judaism: “At the first meeting he said, pointing to me and pointed with his hand up: ‘Our friendship and dialogue is the sign that it is’. And I added: ‘You can create the path that leads to peace and the Rome and Jerusalem brings together more closely.’ “

Skorka: “Bergoglio sees in Judaism the Mother of his Personal Beliefs”

In a conversation between Father Spadaro and the rabbi several names are called as witnesses for the Jewish-Christian dialogue, including the retired Archbishop of Paris, Cardinal Lustiger. There are also  publications mentioned considered  by the Pope as  fundamental to the Jewish-Christian dialogue.  According Skorka prevails in Pope Francis especially “an expectation of the church to a Jewish response to the document Nostra Aetate of the Second Vatican Council, an adopted by the majority of the Jewish people manifesto, which answers the question: What does a Christian for a Jew ? “
When asked Spadaros, as Pope Francis see the Jewish religion, Skorka replied: “The many things that I have seen and experienced around Bergolio additionally prompted me to say that he sees Judaism as a mother of his faith. This is not merely an intellectual exercise, but a feeling, which is an important component in his personal faith.”   This statement is in need of explanation. according to the Catholic understanding of  pre-Christian Judaism (Israel) has risen in Christianity and found its completion. Post-Christian Judaism, however, is that Pharisaic cleavage of the original Judaism that rejects Christ as the Messiah. But what Judaism did  Skorka mean?

Pope Reads Rabbinic Writings and is Shaped by Them?

The Rabbi pointed at the same time then that “some viewpoints and findings of Bergoglio” obviously agree with rabbinical writings, which he wants to suggest that Pope Francis has read rabbinic or is reading and was influenced by them.
Other parts of the conversation related to the Israeli-Palestinian conflict. Of this Skorka said: “I do not expect that Pope Francis will solve all problems between Palestinians and Israelis, nor all the conflicts of the Middle East and the world.” The “true power of the Pope is the credibility that he  has in  his family and the understanding of this awakened in others.”
Text: Giuseppe Nardi
image: Vatican Insider / Centro Interreligioso Buenos Aires
Trans: Tancred vekron99@hotmail.com
AMGD

Rabbi Skorka: Papst Franziskus und das Judentum – „Haben geträumt, uns vor der Klagemauer zu umarmen“

(Buenos Aires/Jerusalem) Sieht Papst Franziskus im Judentum die „Mutter seines persönlichen Glaubens“? Das zumindest behauptet sein argentinischer Freund Rabbi Abraham Skorka in einem Interview der Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica. Papst Franziskus reist in wenigen Tagen mit einem bunten Gefolge ins Heilige Land.

Das katholische Kirchenoberhaupt wird nicht nur wie gewohnt von Kardinälen und Bischöfen der Katholischen Kirche begleitet, sondern diesmal auch vom Ehrenvorsitzenden der orthodoxen Kirchen, dem ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomäus I. Hinzu kommt aber vor allem ein persönlicher Freund Jorge Mario Bergoglios, der argentinische Rabbi Abraham Skorka. Im Vatikan machte man bald auf ein Risiko aufmerksam. Die so augenscheinliche Anwesenheit eines jüdischen Vertreters in der Entourage des Papstes, der durch zahlreiche Interviews sich seines direkten Zugangs zum Papst rühmt, könne im Nahen Osten Irritationen in der moslemischen Welt auslösen. Vor allem könnten sich die moslemischen Palästinenser zurückgesetzt fühlen. So machte man sich auf die Suche nach einem zusätzlichen, moslemischen Reisebegleiter. Es wird Omar Abboud, als Vertreter der islamischen Gemeinschaft in Argentinien sein. Abboud ist ehemaliger Generalsekretär des Islamischen Zentrums von Argentinien.

Zwei argentinische Freunde: Rabbi Skorka und der Moslem-Vertreter Abboud

Vatikansprecher Pater Lombardi sagte, der Papst werde von einem jüdischen und einem moslemischen Vertreter begleitet, mit denen er bereits in Argentinien in „freundschaftlichem Dialog“ stand. In der Tat nahmen Erzbischof Bergoglio, Rabbi Skorka und Abboud als Leiter des Islamischen Zentrums in den vergangenen zehn Jahren vor der Papst-Wahl an zahlreichen gemeinsamen Veranstaltungen teil, die im Zeichen des interreligiösen Dialogs standen und maßgeblich von Kardinal Bergoglio initiiert wurden.

Skorka über Franziskus: „Haben geträumt, uns vor der Klagemauer zu umarmen“

Während Abboud erst im April zur Mitreise eingeladen wurde und sich bisher öffentlich zurückhält, entfaltet Rabbi Skorka seit der Wahl von Papst Franziskus einen intensiven Medienaktivismus. In seinem jüngsten Interview für die Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica (Heft 3934 v. 17. Mai 2914: Der Papst, der Rabbi und das Heilige Land) sagte er: „Seit der Wahl von Franziskus haben wir uns drei Mal in Rom getroffen.“ Bei einem dieser Treffen „haben wir begonnen zu träumen, gemeinsam vor der Klagemauer zu stehen, uns zu umarmen, um ein Zeichen zu geben wegen der zweitausend Jahre der Unstimmigkeiten zwischen Juden und Christen und daß ich ihn nach Betlehem begleite, um ihm in einem so bedeutenden Moment für seinen Geist nahezusein, als Geste der Freundschaft und des Respekts, um allen Völkern und Nationen dieser Gegend ein unauslöschliches Zeichen des Friedens zu geben“.

Das Interview mit Rabbi Skorka führte Chefredakteur Pater Antonio Spadaro, der im vergangenen Herbst ein inzwischen berühmtes, aber auch umstrittenes Interview mit Papst Franziskus führte. Skorka sprach auch davon, wie Papst Franziskus das Judentum sehe: „Beim ersten Treffen sagte er, indem er mit der Hand auf sich und mich zeigte: ‚Unsere Freundschaft und unser Dialog ist das Zeichen, daß es geht.‘ Und ich fügte hinzu: ‚Man kann den Weg anlegen, der zum Frieden führt und der Rom und Jerusalem näher zusammenführt‘.“

Skorka: „Bergoglio sieht im Judentum die Mutter seines persönlichen Glaubens“

Im Gespräch zwischen Pater Spadaro und dem Rabbi werden auch mehrere Namen als Zeugen für den jüdisch-christlichen Dialog genannt, darunter der emeritierte Erzbischof von Paris, Kardinal Lustiger. Es werden auch Publikationen erwähnt, die der Papst für den jüdisch-christlichen Dialog für grundlegend hält. Laut Skorka herrscht in Papst Franziskus vor allem „eine Erwartung der Kirche auf eine jüdische Antwort auf das Dokument Nostra aetate des Zweiten Vatikanischen Konzils, ein von der Mehrheit des jüdischen Volkes angenommenes Manifest, das auf die Frage antwortet: Was bedeutet ein Christ für einen Juden?“

Auf die Frage Spadaros, wie Papst Franziskus die jüdische Religion sehe, antwortete Skorka: „Die vielen Dinge, die ich neben Bergoglio gesehen und erlebt habe, veranlassen mich zu behaupten, daß er das Judentum als Mutter seines Glaubens sieht. Das ist nicht bloß eine intellektuelle Wahrnehmung, sondern ein Gefühl, das eine wichtige Komponente in seinem persönlichen Glauben darstellt.“  Die Aussage ist erklärungsbedürftig. nach katholischem Verständnis ist das vorchristliche Judentum (Israeliten) im Christentum aufgegangen und fand dort seine Vollendung. Das nachchristliche Judentum hingegen, ist jene pharisäische Abspaltung des ursprünglichen Judentums, die Christus als Messias ablehnt. Welches Judentum aber meinte Skorka?

Liest Papst rabbinisches Schriften und ist davon geprägt?

Der Rabbi wies zugleich daraufhin, daß „einige Standpunkte und Feststellungen Bergoglios“ offensichtlich mit rabbinischen Schriften übereinstimme, womit er andeuten will, daß Papst Franziskus rabbinisches Schrifttum gelesen habe oder lese und von diesem geprägt sei.

Weitere Teile des Gesprächs beziehen sich auf den israelisch-palästinensischen Konflikt. Dazu sagte Skorka: „Ich erwarte mir nicht, daß Papst Franziskus alle Probleme zwischen Palästinensern und Israelis löst, noch alle Konflikte des Nahen Osten und der Welt.“ Die „wahre Macht des Papstes liegt in der Glaubwürdigkeit, die er in den Seinen und in den anderen zu wecken versteht.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider/Centro Interreligioso Buenos Aires

No comments yet.

Leave a Reply

Intronizacja
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE