Kosherne malwersacje Bergoglio

Półinteligenty  Bergoglio, narcystycznie wpatrzony w swe infantylne, ludyczne upodobania, konsekwentnie przerabia Kościół Święty na kościół ubogich.  

Zamiast zamieszkać skromnie na Watykanie, jak to robili jego poprzednicy, zajął (dla siebie jednego) wiele miejsc hotelowych w Hotelu Świętej Marty.

To głównie po to, aby tam urządzać  wygodne miejsce schadzek dla żydów, normalni zaś goście hotelowi – biskupi – muszą mieszkać w hotelach komercyjnych płacąc za nie pieniędzmi z tacy (+++).

Tu poniżej, aparycja rabina  Spizzichino, który dokonuje audytu kosherności kuchni w Hotelu Świętej  Marty, za który Bergoglio każe sowicie płacić!

Bo skoro samo koszerne żarcie  jest zamawiane z najdroższych żydowskich restauracji w Rzymie, to jak tu skąpić na rabinie? 

(-) Red GW

(+++http://gazetawarszawska.com/2014/03/10/sobor-lateranski-iii/

ex-komunika wg. kanonicznie obowiązującego Soboru Laterańskiego III – Papież Aleksander III. 

 

bergoglio

 

this photo provided by Ilan Dabush, taken on Thursday Jan. 16, 2014, Ba’ Ghetto restaurant co-owner Amit Dabush, top right, takes notes as Pope Francis, center, and Rabbi Abraham Skorka, left, have lunch at the Vatican. For just one day, the kitchen of the Vatican hotel where Pope Francis lives went kosher, with Rabbi Jaakov Spizzichino overseeing the scrupulous cleaning of countertops, boiling of utensils and heating of the oven necessary to render it fit for cooking under Jewish dietary laws. The occasion? A four-course luncheon Francis hosted last week for a dozen Argentine rabbis. The Vatican has on several occasions hosted kosher meals for visiting Jewish delegations, and Francis famously provided kosher take-out for one of his best friends, Rabbi Abraham Skorka, when Skorka stayed with him at the Vatican’s Santa Marta hotel last year. Francis was hosting Skorka and about 15 other rabbis from Buenos Aires who came to Rome en masse to visit their old friend, and the Vatican pulled out all the stops. Organizers turned to Ba’Ghetto, one of the best kosher restaurants in Rome’s ghetto on the other side of the Tiber River, to cater the affair.(Photo: AP)

bergo

VATICAN CITY (AP) — For just one day, the kitchen of the Vatican hotel where Pope Francis lives went kosher.

Rabbi Jaakov Spizzichino oversaw the scrupulous cleaning of countertops, the boiling of utensils and the heating of the oven to render it fit for cooking under Jewish dietary laws.

The occasion? A four-course lunch Francis hosted for a dozen Argentine rabbis last week. It was another sign of his close friendship with Jews, despite some complaints in Israel that he’s giving the Jewish state short-shrift on his upcoming trip to the Holy Land.

The Vatican has hosted kosher meals for visiting Jewish delegations on several occasions, and Francis famously provided kosher takeout for one of his best friends, Rabbi Abraham Skorka, when Skorka stayed with him at the Vatican’s Santa Marta hotel last year.

But the Jan. 16 luncheon in Santa Marta’s dining room was a special occasion that warranted more — including the extensive, rabbinically supervised sterilizing of the hotel kitchen that on-site kosher cooking entails.

The Vatican pulled out all the stops as Francis hosted Skorka and about 15 other rabbis from Buenos Aires who came to Rome to visit their old friend. It turned to Ba’Ghetto, one of the best kosher restaurants on the other side of the Tiber River, to cater the affair.

“I decided to do it simple, because the pope is simple,” said Amit Dabush, Ba’Ghetto’s Israeli-born co-owner. “But the menu was full: He had to make a ‘bella figura'” — a good impression — on his guests.

To do so, however, required on-site cooking, and that required Dabush and Spizzichino, a kosher inspector with Rome’s chief rabbinate, to sterilize the small kitchen off the main dining room kitchen.

A key issue was the oven: according to Jewish dietary laws, an oven in a non-kosher kitchen must sit idle for 24 hours and be cleaned and turned on full blast for an hour to sterilize it, Spizzichino said. So on the morning of the luncheon, Dabush, some restaurant workers and Spizzichino set to work early: scorching the oven and burners, scouring the kitchen countertops and covering them with aluminum foil to prevent the kosher food from being contaminated. They boiled and sterilized the big pots used for making pasta and set the tables with Ba’Ghetto’s own plates and utensils.

“It was a kitchen that they rarely used, so it was very clean,” Spizzichino said.

The menu was heavily fish-based: antipasti of deep-fried artichokes; baked sardines with endive and tangy, grilled zucchini. The pasta course featured two selections: gnocchi with rocket, tomato and pine nuts, and hand-made trofie, or little twists of pasta with sea bass and tomatoes. The main course had two choices of fish: baked turbot wrapped with vegetables or the house specialty, salt cod with tomatoes, pine nuts, grapes and potatoes.

Given the palates of his Argentine guests, Francis also offered beef filet with a Barolo wine reduction, which most chose, though he himself stuck to fish. Salad and roasted potatoes came next followed by desert: two torts of chestnut and sour cherry, and the pope’s favorite, pistachio mousse, made with a soy-based creamer imported from Israel to substitute the dairy that isn’t allowed in a kosher meal featuring meat.

In an interview with Vatican Radio, Skorka — with whom the former Cardinal Jorge Mario Bergoglio wrote a book about faith — said the rabbinical delegation came to Rome to “show our affection, our support, and seal our friendship, not just personal but as a group.”

He said he couldn’t wait to pray at Jerusalem’s Western Wall with Francis during his May 24-26 trip to Jordan, Israel and the West Bank.

The trip, however, has caused some consternation in Israel given that Francis’ predecessors — Popes John Paul II and Benedict XVI — spent significantly more time in Israel during their landmark visits and celebrated Mass in Israel proper.

Francis’ current plans for religious services only include a Mass in the Palestinian town of Bethlehem in the West Bank and an ecumenical service with the spiritual leader of the Orthodox Christians at Jerusalem’s Holy Sepulchre church.

“It’s wonderful that he’s coming but it’s regrettable that he’ll be here for such a short time — a third of the time that his predecessors were here, and neglecting the main body of Christianity in the Holy Land, which is in the Galilee,” said Rabbi David Rosen, head of interfaith relations at the American Jewish Committee.

Nevertheless, he said he expected Catholic-Jewish relations would continue to flourish under Francis, following the same path begun by his predecessors.

 

 

Vatikanküche wird für Papstbesuch mit Rabbis für einen Tag koscher

 http://criticomblog.wordpress.com/2014/01/24/vatikankuche-wird-fur-papstbesuch-mit-rabbis-fur-einen-tag-koscher/

Die anonymen Journalisten von AP über Papst Zion I.

Vatican Kitchen Goes Kosher For A Day For Pope's Visit With Rabbis
Sprechblasentext Lo K’darkah/FAILED MESSIAH.

20. Januar 2014 — Die Küche des Vatikanhotels, in dem Papst Franziskus wohnt, wurde gerade für einen Tag koscher.

Rabbi Jaakov Spizzichino überwachte die gründliche Reinigung der Arbeitsplatten, des Kochens der Utensilien und des Heizens des Ofens, um sie für das Kochen nach den jüdischen Speisegesetzen geeignet zu machen.

Der Anlaß? Ein Vier-Gänge-Mittagessen, das Franziskus letzte Woche für ein Dutzend argentinische Rabbiner veranstaltete. Es war ein weiteres Zeichen für seine enge Freundschaft mit Juden, trotz einiger Beschwerden in Israel, daß der jüdische Staat auf seiner bevorstehenden Reise in das Heilige Land zu kurz komme.

Der Vatikan hat mehrfach koschere Mahlzeiten für den Besuch jüdischer Delegationen veranstaltet, und Franziskus bot einem seiner besten Freunde, Rabbi Abraham Skorka, einen berühmten koscheren Imbiss (Francis famously provided kosher takeout), als Skorka letztes Jahr bei ihm im Hotel »Santa Marta« des Vatikans wohnte.

Doch das Mittagessen am 16. Januar im Speisesaal von »Santa Marta« war ein besonderer Anlaß, der mehr gewährte (warranted more), wie das extensive, rabbinisch überwachte Sterilisieren der Hotelküche, die koscheres Kochen vor Ort einschließt. (Anm.: Wie wäre es mit einer extensiven Doku, die das investigative Gesülze abrundet?)

Der Vatikan zog alle Register, als Franziskus Skorka und etwa 15 andere Rabbiner aus Buenos Aires bewirtete, die nach Rom kamen, um ihren alten Freund zu besuchen. Der Vatikan wandte sich an »Ba’Ghetto«, eines der besten koscheren Restaurants auf der anderen Seite des Tiber, um der Angelegenheit gerecht zu werden.

»Ich beschloß, es einfach zu machen, weil der Papst einfach ist«, sagte Amit Dabush, der in Israel geborene Miteigentümer von »Ba’Ghetto«. »Doch das Menü war satt (full): Er mußte eine ›bella figura‹ machen«, einen guten Eindruck auf seine Gäste.

Das erforderte (required), vor Ort zu Kochen, und das erforderte (required), daß Dabush und Spizzichino, ein Inspektor für Koscheres des römischen Oberrabbinats, die von der Küche des Hauptspeisesaals entfernte (off) kleine Küche sterilisieren.

Ein zentrales Thema war der Ofen: Nach den jüdischen Speisegesetzen muß ein Ofen in einer nichtkoscheren Küche für 24 Stunden ruhen und gereinigt und für eine Stunde auf Hochtouren eingeschaltet werden, um ihn zu sterilisieren, sagte Spizzichino. (Anm.: Der Talmudvers »Lirum, Larum, Löffelstiel« muß nicht mehr aufgesagt werden?)

Am Morgen der Mittagsmahlzeit machten sich Dabush, einige Restaurantarbeiter und Spizzichino also früh an die Arbeit, um den Ofen und die Brenner abzusengen, dieKüchenarbeitsplatten zu scheuern und sie mit Alufolie abzudecken, um zu verhindern, daß die koscheren Lebensmittel kontaminiert werden. Sie kochten und sterilisierten die großen Töpfe, die für die Herstellung von Teigwaren verwendet werden und statteten die Tische mit eigenen Tellern und Besteck von »Ba’Ghetto« aus.

»Es war eine Küche, die sie nur selten benutzten, daher war sie sehr sauber«, sagte Spizzichino. (Anm.: Jüdische Küchen werden wohl sehr häufig benutzt.)

Das Menü war stark fischbasiert: Antipasti aus frittierten Artischocken, gebackenen Sardinen mit Endiviensalat und spritziger, gegrillter Zucchini. Der Pasta-Gang bot zwei Auswahlmöglichkeiten: Gnocchi mit Rucola, Tomaten, Pinienkernen und handgemachten Trofie oder Spirelli-Nudeln (twists of pasta) mit Wolfsbarsch und Tomaten.

Das Hauptgericht hatte zwei Auswahlen an Fisch: In Gemüse gewickelten gebackenen Steinbutt oder die Spezialität des Hauses, Kabeljau mit Tomaten, Pinienkernen, Trauben und Kartoffeln.

Angesichts der Gaumen seiner argentinischen Gäste, bot Franziskus außerdem Rinderfilet mit einer Barolo-Weinsoße (Barolo wine reduction), an, was die meisten wählten, obwohl er für sich den Fisch nahm.

Als nächstes gab es Salat und geröstete Kartoffeln, gefolgt vom Dessert (desert): Zwei Torten (torts) mit Kastanien und Sauerkirschen, und das Lieblingsgericht des Papstes, Pistazienmousse mit einer aus Israel importierten Sojasahne (soy-based creamer), um die Milch (dairy) zu ersetzen, die in einem koscheren Mahl mit Fleisch nicht erlaubt ist. (Anm.: Ich wußte bis heute nicht, daß Pistazien aus Fleisch sind.)

In einem Interview mit Radio Vatikan sagte Skorka, mit dem der ehemalige Kardinal Jorge Mario Bergoglio ein Buch zum Thema Glauben schrieb, daß die rabbinische Delegation nach Rom kam, um »unsere Zuneigung zu zeigen, unsere Unterstützung, und um unsere Freundschaft zu besiegeln, nicht nur persönlich, sondern als Gruppe«.

Er sagte, er könne nicht warten, um mit Franziskus während seiner Reise vom 24 bis 26 Mai nach Jordanien, Israel und das Westjordanland an Jerusalems Klagemauer zu beten.

Die Reise hat in Israel jedoch einige Bestürzung verursacht, da Franziskus’ Vorgänger — die Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI — während ihrer Besuche der Wahrzeichen deutlich mehr Zeit in Israel verbrachten und ordnungsgemäß (proper) die Messe in Israel feierten.

Franziskus’ Pläne für Gottesdienste beinhalten aktuell nur eine Messe in der palästinensischen Stadt Bethlehem im Westjordanland und einen ökumenischen Gottesdienst mit dem geistigen Führer der orthodoxen Christen in Jerusalems Grabeskirche. (Anm.: Vielleicht können Israels Rabbiner ja noch schnell ein paar Kirchen und Moscheen bauen.)

»Es ist wunderbar, daß er kommt, aber es ist bedauerlich, daß er eine so kurze Zeit hier sein wird — ein Drittel der Zeit, die seine Vorgänger hier waren und unter Vernachlässigung des Wichtigsten (main body) des Christentums im Heiligen Land, das in Galiläa ist (in the Galilee)«, sagte Rabbi David Rosen, Leiter für interreligiöse Beziehungen im »Jüdisch-Amerikanischen Komitee« (»American Jewish Committee«).

Er sagte, daß er dennoch erwarte, daß die judeokatholischen Beziehungen (Catholic-Jewish relations) unter Franziskus weiterhin gedeihen würden und dem gleichen Weg folgen, den seine Vorgänger begannen.

Leave a Reply

Intronizacja
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE