Patriarcha protestuje przeciw meczetowi w Bazylice Święta Zofia

 Patriarch Bartholomaios I. Speaks Against the Use of Hagia Sophia as a Mosque

Rome / Istanbul (Catholic news / CBA). The Greek Orthodox Patriarch Bartholomew I is opposed to a conversion of Hagia Sophia into a mosque. The late antique building was “built to bear witness to the Christian Faith,” the honorary head of world Orthodoxy said, according to the Vatican Press Office Asianews (Thursday). “If it returns to serve a religion, it can be no other than the Christian one.” Bartholomew   commented on the opening of a summit meeting with other Orthodox church leaders at his official residence in Istanbul, the Phanar. Several politicians had brought it into the conversation with a view to the local elections in late March in Istanbul, among others by the ruling AKP of Recep Tayyip Erdogan, to re-use of the Hagia Sophia as an Islamic place of worship. The Ecumenical Patriarch called the Hagia Sophia a testimony to the “historical and continuing presence of Christian thought in this country.” To the claims for reopening the building as a mosque, he said: “We stand against this, however, and with us, all Christians, whether Orthodox, Catholic or Protestant.” Hagia Sophia was built in the 6th Century on the site of an earlier building under Constantine by the Emperor Justinian I (527-565), and it later served as the coronation church of Byzantine rulers. After the Ottoman conquest of Constantinople in 1453, it was converted into a mosque. The founding president of modern Turkey, Mustafa Kemal Atatürk in 1934 ordered its conversion into a museum.
=======
Rom/Istanbul (kathnews/KNA). Der griechisch-orthodoxe Patriarch Bartholomaios I. stellt sich gegen eine Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee. Der spätantike Bau sei „errichtet worden, um den christlichen Glauben zu bezeugen”, sagte das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie laut dem vatikanischen Pressedienst Asianews (Donnerstag). „Wenn sie wieder dem Kult dienen soll, kann es kein anderer als der christliche sein.” Bartholomaios I. äußerte sich zum Auftakt eines Gipfeltreffens mit anderen orthodoxen Kirchenführern an seinem Istanbuler Amtssitz, dem Phanar. Mit Blick auf die Kommunalwahlen Ende März in Istanbul hatten mehrere Politiker unter anderem von der regierenden AKP von Recep Tayyip Erdogan eine erneute Nutzung der Hagia Sophia als islamische Gebetsstätte ins Gespräch gebracht. Der Ökumenische Patriarch nannte die Hagia Sophia ein Zeugnis der „historischen und fortdauernden Präsenz christlichen Denkens in diesem Land”. Zu Forderungen einer Wiedereröffnung des Baus als Moschee sagte er: „Wir stellen uns dagegen, und mit uns alle Christen, seien es Orthodoxe, Katholiken oder Protestanten.” Die Hagia Sophia wurde im 6. Jahrhundert an der Stelle eines konstantinischen Vorgängerbaus unter Kaiser Justinian I. (527-565) errichtet; später diente sie als Krönungskirche der byzantinischen Herrscher. Nach der osmanischen Eroberung Konstantinopels 1453 wurde sie zur Moschee umgewandelt. Der Gründungspräsident der heutigen Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, betrieb 1934 die Umwandlung in ein Museum.
No comments yet.

Leave a Reply

Intronizacja
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE